anna kommunikation international – wordpress

internationale, soziale Proteste

Archivos por Etiqueta: Europa

Petitionen an Europa


Eines der Grundrechte der Unionsbürger:

Gemäß Artikel 227 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union kann jeder Bürger jederzeit allein oder zusammen mit anderen Personen sein Petitionsrecht ausüben, also eine Petition an das Europäische Parlament richten.

http://www.europarl.europa.eu/aboutparliament/de/00533cec74/Petitions.html

Einreichung einer Petition

https://www.secure.europarl.europa.eu/aboutparliament/de/petition.html

Anuncios

PETITION: UFREE ACTION ALERT: AKRAM RIKHAWI AT RISK


I just sent petition it to European Parlament,

https://www.secure.europarl.europa.eu/aboutparliament/de/petition.html

but need signatures:

http://www.causes.com/actions/1664654#comments

UFree Action Alert: Akram Rikhawi at risk

PETITION on UFree-site:

UFree Action Alert: Akram Rikhawi at risk

PRESS RELEASE
UFree Human Rights Network
02/07/2012
Diabetic Palestinian prisoner Akram Rikhawi has been on a hunger strike for 83 days and is at imminent risk of dying. According to the World Medical Association, in most cases death occurs between 42nd and 72nd days of hunger strike. Rikhawi suffers from various chronic conditions: diabetes, asthma, osteoporosis, kidney problems, and deterioration of his eye lenses, high cholesterol, and immune deficiency. Due to these pre-existing conditions Rikhawi’s hunger strike has been even harder on his body, and already a month ago he was in very fragile condition. Now he is in a coma and his condition is deteriorating fast.
Akram Rikhawi went on hunger strike on 12 April as a protest when he was not granted early release on the basis of his medical condition and social circumstances. (He has got 8 biological children and 5 adoptive children.) He has requested for early release twice: in 2010, and on 5 June 2012. Every prisoner is entitled to ask to be considered for early release when at least two thirds of their sentence has been served. In all discussions, these factors were disregarded and a file with ‘secret information’ was the only material considered.
Rikhawi from Gaza was arrested by Israeli occupation forces in 2004 and sentenced to 9 years’ imprisonment by a military court.
During his hunger strike Rikhawi has only seen an independent doctor once, on 6 June. Physicians for Human Rights-Israel (PHR-I) has made numerous requests to gain access to Rikhawi, but Israeli authorities continually deny their requests. The situation for independent doctors to visit patients has gotten worse since the hunger strikes began earlier this spring. Now they have to apply for permission through the courts for every single visit, and often the courts deny, delay and obstruct their work, and thus prevent the basic human rights of the prisoners for proper medical health care.
Following the visit on 6 June, the PHR-I doctor reported that Rikhawi’s weight had decreased from 68 kilos to 50 kilos, which is a total loss of 26.5%. The doctor further determined that a combination of inflammation of prior chronic illnesses and the complications of hunger strike rendered hospitalisation immediately necessary, as he was at immediate risk of death. The Israeli Prison Service (IPS) medical centre is not a hospital, and according to the PHR-I it is not properly equipped to handle the physical deterioration and effects of long-term hunger strike.
Rikhawi has been held in the IPS medical unit in Ramleh ever since his initial arrest. On 14 June 2012 the Israeli District Court rejected a PHR-I appeal to transfer him to a civilian hospital despite his critical condition. The decision was based on a medical opinion of the IPS that denies that his life is in danger. According to the PHR-I, ‘this opinion is in complete contradiction to the one of the independent doctor, and is not referring to any medical data on which it is based. It also does not relate to the opinion of the independent doctor and the risks it cites.’ Last week Rikhawi was briefly hospitalised to a civilian hospital several times, but returned to Ramleh prison clinic. This moving back and forth a patient in such a critical condition could also amount to a medical neglect. Akram has also been shackled to his hospital bed with three limbs, even though he is in a very critical condition.
On Tuesday 19 June, an Addameer lawyer, Ms. Neddaf, noted following her visit to Ramleh prison medical clinic that Rikhawi was extremely tired, weak and weighed only 49 kilos. Furthermore, since 16 June, he has been refusing any vitamins and fluids through an IV. (The IPS doctors’ threats to force-feed and force-treat him, in addition to their determination not to recommend his medical condition as worthy of earlier release from prison, has led Rikhawi to regard them with deep distrust.) Though he is sustaining himself on water alone, Ms. Neddaf was troubled to observe that even drinking water was very difficult for him and he was only able to consume approximately one litre per day.
I urge you to take the following actions without further delay:
1. Demand that Israel move Akram to a civilian hospital and to allow independent doctors to visit him frequently and without impediments, and lift the ban on family visits.
2. To actively put pressure on Israel to end the arbitrary use of administrative detention, and condemn the punitive measures used to quell the efforts of the hunger strikers, who are engaged in legitimate protest.
3. Call for a fact finding mission to be organised by the European parliament to examine Israel’s treatment to Palestinian political prisoners and specifically hunger strikers.

the United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East – UNRWA


http://www.unrwa.org/

Where UNRWA works

http://www.unrwa.org/etemplate.php?id=41

UNRWA provides assistance, protection and advocacy for some 5 million registered Palestine refugees in GazaSyriaJordanLebanonand the West Bank.

Click on a map pin to find out more information about each refugee camp.

Bild

NETZWERK DER MIGRANTENORGANISATIONEN IN MV


http://www.migranet-mv.de/

Pressemitteilung Rostock, 02.05.12
Migrantenorganisationen aus MV treffen sich im Ribnitz-Damgarten
Von 04. bis 06. Mai treffen sich Migrantenorganisationen aus Mecklenburg-Vorpommern in Ribnitz-Damgarten. Die 6. Konferenz der Migrantenorganisationen, die im MIGRANET- MV vernetzt sind, wird sich mit aktuellen Fragen der Integration und Partizipation der MigrantInnen in MV wie „der aktuelle Stand der Untersuchung der Terroraktivitäten der Neonazis in Deutschland und Mecklenburg-Vorpommern“ beschäftigen. Vertreter der Landtagsfraktionen der verschiedenen Parteien sind zu einer Diskussion zu diesem Thema eingeladen. Es wird unter anderem über die Maßnahmen zur Bekämpfung des Rechtsradikalismus und Rassismus in MV und die Vorstellung des Landesprogramms „Demokratie und Toleranz gemeinsam Stärken“ gesprochen werden.
Die Migrantenorganisationen aus MV wollen sich Bundes- und Europaweit weiter mit anderen Migrantenorganisationen und Netzwerken vernetzen. Darüber wird eine wichtige Resolution beschließen. Für die „Verstärkung der Vereinsarbeit der Migrantenorganisationen“ sind zwei Seminare, „Was ist interkulturelle Bildung?“ und „Sponsoring bei Vereinsarbeit“ geplant. Es wird auch eine Projektbörse organisiert, damit ein Austausch von Erfahrungen, Informationen und Kontakten zwischen den Migrantenorganisationen stattfinden kann.

SOS Kinderdörfer


Stiftung
1949 von Hermann Gmeiner
Information
Beschreibung
1949 baute Hermann Gmeiner das erste SOS-Kinderdorf im österreichischen Imst.Er verwirklichte eine ebenso einfache wie bahnbrechende Idee: Jedes Kind braucht eine Mutter und wächst am natürlichsten mit Geschwistern in einem eigenen Haus innerhalb einer Dorf-Gemeinschaft auf.
Dank der Unterstützung unserer vielen Freunde und Paten konnten wir in allen Erdteilen neue SOS-Kinderdörfer bauen und so Kindern in Not ein Zuhause geben.Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind ein unabhängiges, nichtstaatliches und überkonfessionelles Hilfswerk für Kinder.
Mission
Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, notleidenden Kindern zu einem besseren Leben zu verhelfen.Die SOS-Kinderdörfer sind weltweit in 132 Ländern aktiv: In über 500 SOS-Kinderdörfern wachsen derzeit ca. 58.000 Mädchen und Jungen auf. Sie wachsen dort behütet und mit der Liebe einer SOS-Mutter in einer Familie auf; zusammen mit Geschwistern, in einem Haus innerhalb einer Dorf-Gemeinschaft. Wir ermöglichen unseren SOS-Kindern eine Ausbildung und begleiten sie in ein selbständiges, menschenwürdiges Leben.Die SOS-Kinderdörfer stehen auch Kindern und Familien bei Katastrophen und in Krisengebieten bei. Spezielle Angebote richten sich auch an bedürftige Kinder und Familien, die in der Nachbarschaft der Dörfer leben. Wir helfen diesen Familien, damit sie ihren Kindern den Schulbesuch ermöglichen können und bieten medizinische Hilfe.Insgesamt kommt die Arbeit der SOS-Kinderdörfern über 1.250.000 Menschen zu Gute. Möglich ist das nur mit eurer Hilfe!
Produkte
Helfen kann man bei SOS auf vielen Wegen: Informiere Dich gleich hier unter „Helfen“! Du kannst z.B. eine eigene Spendenaktion ins Leben rufen, eine Patenschaft für ein Kind oder ein SOS-Kinderdorf übernehmen oder ganz einfach mit einer Online-Spende helfen. Jeder Beitrag hilft!
web

“Wadim” – Selbstmord nach Abschiebung – Kulturjournal – NDR


Essay von Jürgen Habermas Ein neues – Narrativ wider die Skepsis (taz.de)


https://www.taz.de/Essay-von-Juergen-Habermas/!82011/

17.11.2011

Essay von Jürgen Habermas

Ein neues Narrativ wider die Skepsis

Die EU auf dem Weg zum Weltparlament. Jürgen Habermas plädiert dafür, das Versprechen des europäischen Verfassungsprojekts wiederzubeleben.von Micha Brumlik

Das EU-Parlament als Zwischenstufe? Habermas malt sich ein demokratisches Weltparlament aus.  Bild:  dpa

Just zu dem Zeitpunkt, zu dem das Bundesverfassungsgericht die deutsche Fünfprozentklausel für die Wahlen zum Europäischen Parlament für nichtig erklärt hat, erscheint ein neuer Essay von Jürgen Habermas unter dem Titel “Die Krise der Europäischen Union im Lichte einer Konstitutionalisierung des Völkerrechts – Ein Essay zur Verfassung Europas”.

Eingebettet in schon publizierte kürzere Stellungnahmen sowie einen überarbeiteten Beitrag zum Zusammenhang von Menschenrechten und Menschenwürde scheint dieser brandneue Essay von höchster, nein allerhöchster Aktualität zu sein und offenbart doch nicht weniger als das Auseinanderklaffen von Idee und Wirklichkeit.

In scharfer Polemik gegen den in der Krise entbundenen “Exekutivföderalismus” von Merkel und Sarkozy und deren “intergouvernementale Aushöhlung der Demokratie” will Habermas, der jetzt die Theorie der “Postdemokratie” übernommen hat, nicht weniger präsentieren als ein “neues überzeugendes Narrativ:

Der Essay

Jürgen Habermas: “Zur Verfassung Europas. Ein Essay”. Suhrkamp Verlag, Berlin 2011, 130 Seiten, 14 Euro

Die Europäische Union lässt sich “als entscheidender Schritt auf dem Weg zu einer politisch verfassten Weltgesellschaft begreifen”. Wen, so fragt man sich, soll dieses Narrativ überzeugen: Fachkollegen, die Angehörigen der politischen Klasse, das Feuilleton oder gar eine breitere Öffentlichkeit?

Konkrete Utopie

Doch geht es nicht nur um aktuelle Politik, sondern auch um Geschichtsphilosophie: Habermas weiß nicht nur, sondern betont es auch, dass er mit diesem Essay an Immanuel Kants Schrift “Zum ewigen Frieden” und dessen Ideen zu einem “Weltbürgerrecht” anschließt. Eine mehr als zweihundert Jahre alte Schrift, deren Grundgedanke, eine weltweite Föderation von Republiken, noch lange nicht erreicht ist.

Das zielt auf nicht weniger denn auf eine materiale Geschichtsphilosophie beziehungsweise auf eine – Habermas zitiert ihn – “konkrete Utopie” im Geiste Ernst Blochs. Im Geiste der Aufklärung soll es heute darum gehen, das geistige Hindernis “falscher politischer Begriffe” beiseitezuräumen und damit das ursprüngliche Versprechen des “europäischen Verfassungsprojekts” wiederzubeleben. Inhalt dieses Versprechens sei die “zivilisierende Kraft demokratischer Verrechtlichung”.

In der einem Essay angemessenen, eher beschworenen denn entfalteten hegelmarxistischen Manier vermerkt Jürgen Habermas den Widerspruch zwischen dem “systemischen Zusammenwachsen einer multikulturellen Weltgesellschaft” hier und einer “anhaltenden politischen Fragmentierung in der Welt” dort.

Dabei ist er Realist genug, um zu erkennen, dass dieses Europa als Zwischenstufe auf dem Weg zur politisch verfassten Weltgesellschaft weder Staatenbund noch Bundesstaat sein kann, weshalb er dankbar höchst umstrittene Überlegungen jüngerer Staatsrechtslehrer aufgreift, wonach es wirksame Verfassungen auch ohne Staat geben kann.

Bürger Europas

Die Annahme von wirksamen Verfassungen jenseits nationalstaatlicher Gewalt aber zieht tiefgreifende Korrekturen am herkömmlichen Begriff der Souveränität nach sich: So muss zwischen der Souveränität des demokratischen Staatsvolks auf der einen Seite und der außenpolitischen Handlungsvollmacht des Staats als eines internationalen Akteurs sorgfältig unterschieden.

Motor einer politischen Vergemeinschaftung jenseits von Staatenbund und Bundesstaat sei daher die europäische Rechtsentwicklung, wie sie in den europäischen Übereinkünften bis zum Vertrag von Lissabon beschlossen worden sind.

Mit diesem Hinweis will Habermas seine Leserschaft darauf aufmerksam machen, dass zwischen ihnen und den Organen der Europäischen Union eine unmittelbare Rechtsbeziehung besteht, womit eine vom Recht der Mitgliedstaaten “unabhängige Rechtsebene” entstanden sei.

Die von ihm gewünschte Weiterentwicklung des europäischen Projekts setzt dann aber voraus, dass alle politisch bewussten Bürger sich darüber klar werden, sowohl Bürger Europas als auch ihres jeweiligen Nationalstaats zu sein. Dabei soll es ihnen gelingen, beide unterschiedlichen – einander eventuell widersprechenden – Rollen in sich und ihrem politischen Milieu zu vereinen.

Diesem Test – so möchte der Rezensent anmerken – sollte sich ein jeder gedankenexperimentell unterziehen: Welches genau sind meine Interessen als Unionsbürger und wo widersprechen sie meinen Interessen als Bürger der Bundesrepublik Deutschland, als Steuerzahler, Umweltfreund, Menschenrechtsaktivist oder Wirtschaftsbürger? Welche Kompromisse oder Übereinkünfte kann ich dabei mit mir schließen?

Die Idee

An dieser Stelle ist ein Manko des von Habermas vorgelegten Programms zu notieren: die völlige Abstraktion von allen wirklichen, materiellen Lagen und Interessen der Bürgerinnen und Bürger von EU und Eurozone, die den von ihm vorgeschlagenen Weg zur Weltgesellschaft mitgehen sollen.

Auffällig bei einem Autor, der noch vor knapp dreißig Jahren “Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus” (1973) analysierte und seinen Weg als Theoretiker immerhin mit einem Buch über “Erkenntnis und Interesse” (1968) begonnen hat.

Wenn Habermas überhaupt an ein Interesse appelliert, dann an die in seiner Generation noch nachwirkende Erinnerung an die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es ist der Wunsch, die mörderische Gewalt eines nationalstaatlich verfassten Europas unwiderruflich hinter sich zu lassen.

Wesentliches Ergebnis dieser Bändigung staatlicher Gewalt könnte schließlich eine Weltgemeinschaft sein, die als politisch verfasste nur zwei Aufgaben haben soll: Friedenssicherung und Wahrung der Menschenrechte.

Im Anschluss an die stets hinter seinen Überlegungen stehende Friedensschrift Kants malt sich Habermas hier zwar keinen Weltstaat, wohl aber ein aus zwei Kammern bestehendes, demokratisches Weltparlament aus, das sich – aus direkten Vertretern wie aus Vertretern der einzelnen Staaten gewählt – einzig den Aufgaben des Menschenrechtsschutzes beziehungsweise des innerstaatlichen oder zwischenstaatlichen Friedens widmet.

Dass diese gedankliche Verfassung der Welt all das, was sie einmal erreichen soll, auf ihrem Weg dahin schon als gegeben voraussetzen muss, braucht die Philosophie nicht bekümmern.

Die Wirklichkeit

Die Wirklichkeit sieht anders aus: Wer schon vermag sich demokratische Wahlen zu einem Weltparlament auf einem Globus vorstellen, dessen bevölkerungsreichste Staaten von Gruppen regiert werden, die genau das nicht wollen? Ohnehin ist zu fragen, ob das fragile europäische Projekt nicht damit überfrachtet wird, auch noch Zwischenstufe zu einer politischen Weltgemeinschaft zu sein.

Es war Karl Marx, der in seiner 1844 erschienenen “Einleitung zur Hegelschen Rechtsphilosophie” feststellte: “Es genügt nicht, dass der Gedanke zur Verwirklichung drängt, die Wirklichkeit muß sich selbst zum Gedanken drängen.”

Drängt die europäische Wirklichkeit von Euro, Ratingagenturen, dem bankrotten Griechenland und dem gerade noch davongekommenen Italien zum Habermasschen Gedanken? Stellt die zu Wintereinbruch ob der Kälte bröckelnde Occupy-Wall-Street-Bewegung jene Macht dar, die die Verhältnisse gegen den “Exekutivföderalismus” zum Tanzen bringt?

Jürgen Habermas ist mit dieser Schrift eine geschichtsphilosophische Wette eingegangen. Man wird sehen!

Videos über soziale Angelegenheiten

Appel européen contre la dictature financière / European appeal against financial dictatorship

internationale, soziale Proteste